Together for community

Bau eines Kindergartens in der Nähe von Cape Coast (2020)

 

Da wir bereits einen Kindergartenbau erfolgreich abschließen konnten und der Bedarf an solchen Einrichtungen in Gahan groß ist, haben wir entschlossen, nochmals ein Projekt in dieser Art anzugehen. In einem kleinen Dorf in der Nähe von Cape Coast wird daher mit finanzieller Unterstützung von Baku yie wieder ein Kindergarten gebaut. Neben den Schulkindern, liegen uns auch die Kleinsten am Herzen und wir möchten in diesem Bereich weiterhin aktiv sein. Da eine Reise nach Ghana auch in diesem Jahr nicht möglich war, können wir an dieser Stelle leider noch keine Bilder zeigen. 

Bau eines Kindergartens in Gomoa Odumase (10/2014-01/2018)

 

Frau Gulde-Affanyi, die bereits seit vielen Jahren in Ghana lebt, hatte schon lange den Wunsch, einen Kindergarten im Dorf Gomoa Odumase zu bauen. Das Dorf Gomoa Odumase hat ca. 2500 Einwohner und liegt an der Hauptstraße von Accra nach Cape Coast.

Leider war es für Frau Gulde-Affanyi bisher schwierig, Spendengelder zu sammeln, da sie jedes Jahr nur wenige Monate in Deutschland verbringt.

 

Da uns die Ausbildung und die Zukunft der Kinder sehr am Herzen liegt, haben wir von baku yie beschlossen, dieses Projekt zu finanzieren.

 

Vor dem Neubau sah der "Kindergarten" so aus:

Anfang 2016 sah der Kindergarten dann schon so aus:

Anfang 2018 konnte der Bau des Kindergartens endgültig abgeschlossen werden. Wir sind sehr stolz und freuen uns mit den Kindern über einen wunderschönen neuen Kindergarten!

Bau von öffentlichen Toiletten in Kwamankese

 

Seit einiger Zeit arbeiten wir mit dem Dorf Kwamankese in der Central Region zusammen. Mit den Gemeindemitgliedern und dem Bürgermeister sind wir gerade dabei, ein Wasserprojekt auf die Beine zu stellen.

 

Am 15.10.2012 konnten wir in Sachen Wasserprojekt einen großen Erfolg erzielen. Die beiden Vorsitzenden Kathrin Ilg und Regina Schäfer konnten die Gemeinderatsmitglieder und Durchhausens Bürgermeister Erwin Link davon überzeugen, für dieses Projekt 500€ zu spenden.

 

Anfangs war geplant, einen Wassertank zu installieren, um die Gemeindemitglieder mit frischem Wasser zu versorgen. Nach den Wünschen und Bedürfnissen der Einwohner wurde dann aber letztendlich beschlossen, öffentliche Toiletten zu bauen.

 

Das Projekt wurde vor einiger Zeit gestartet. Die Uhren in Ghana ticken jedoch etwas anders, von daher sind wir nicht ganz im Zeitplan. Wir werden aber sicherlich bald mehr berichten können.

 

Pressebericht von Bianka Roith, erschienen am 17.10.2012, Schwäbische Zeitung:

Anfang 2016, also über 3 Jahre nach dem Baustart, sieht das Projekt so aus: